Haben Querdenker Vorsätze oder Vorhaben?

Liebe Querdenker-Innen

Happy New Year! Haben Sie an Silvester auch Ihre Vorsätze mit Freude in die Welt hinausgebrüllt? Ich auch nicht. Es ist einfach zu normal und für einen smarten Querdenker nicht adäquat – Sie wollen ja nicht mit der Masse gehen.

Wer sich Vorsätze macht, schafft zuerst eine Motivation für das Vorhaben und schauffelt dann das Grab dafür. Denn Vorsätze nicht zu verwirklichen ist in unserer Gesellschaft ein Kavaliersdelikt. Die Hemmschwelle einen Vorsatz am 07. Januar über Bord zu werfen ist kleiner als die Türschwelle bei der Wohnungstüre.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAIch wurde vor 8 Jahren ziemlich komisch angeschaut als ich sagte, dass ich mir keine Vorsätze nehme. Meine Antwort war: “Entweder ich tue es, oder ich tue es nicht.” Natürlich vergeht immer eine Zeit vom ersten Gedanken zur Umsetzung eines Vorhabens. Aber ich nehme mir nichts mehr vor – da ist einfach zuviel Gummi drin.

Viel wichtiger ist es sich Qualitäten herauszustreichen, welche man im Jahr verfeinern möchte. Wie z.B. mehr Lebensqualität erreichen zu wollen, mehr Wahrheit, mehr Wohlwollen, Achtsamer zu sein oder neue Dinge auszuprobieren. Indem man sich auf Qualitäten besinnt, ist es einfacher daraus abzuleiten, was es zu tun gibt.

Ich glaube, dass bringt einen beruflich wie privat weiter. Natürlich sind auch Grossprojekte sehr willkommen. Will ich im Himalaya wandern gehen, werde ich automatisch mehr Sport machen. Will ich eine neue Innovation auf den Markt bringen, habe ich automatisch mehr Disziplin für die Umsetzung.

Was haben Sie im 2015 vor?