Michel Fornasier – Leben mit einer neuen Hand

Botschafter für High-Tech Prothesen und Menschen mit Handicap

Michel Fornasier wurde ohne rechte Hand geboren. Heute trägt er eine hochmoderne bionische Handprothese. Diese Hightech-Hand eröffnet ihm ganz neue Möglichkeiten und hat sein Leben von Grund auf verändert.

«Es ist mir ein persönliches Anliegen, den Bekanntheitsgrad dieser neuartigen Hilfsmittel zu steigern, um so viele Menschen mit dem gleichen Handicap zu erreichen und ihr Leben zu erleichtern. Gerne möchte ich aufzeigen, was heute auf dem Gebiet der medizinischen Robotik möglich ist, Tabus brechen sowie eine Brücke zwischen Menschen mit und ohne Handicap bauen.»

«Heute ist er regelmässig zweihändig unterwegs, seit er vor einigen Jahren seine neue Prothese erhielt: die «iLimb Ultra Revolution», die neueste Hightech-Hand, die es derzeit auf dem Markt gibt. Sie ist eine Entwicklung des britischen Start Up Unternehmens Touch Bionics, das eng mit der Firma Balgrist Tec in Zürich zusammenarbeitet.

Die Handprothese verfügt über sechs Motoren, ist rund 1,2 Kilogramm schwer und 55 000 Franken wert. Was vor allem zählt: Sie kann weit mehr als nur eine Griffbewegung. Mit Hilfe einer App auf seinem Smartphone kann Michel Fornasier aus 25 verschiedenen Griffmustern auswählen und seine künstliche Hand programmieren. Ausserdem kann er sie über Microchips steuern, die er beispielsweise an seinem Computer oder in der Küche angebracht hat.

Dank der Prothese habe ich ein neues Selbstbewusstsein erlangt, sie hat mich verändert.» Dies sagt jemand, dessen fehlende Hand nie ein echtes Hindernis darstellte. Schon früh hat er gelernt, das Meiste mit links zu erledigen.

Er wird von seinen Schwierigkeiten und Erfolgen aus seinem Leben erzählen und Mut machen, Grenzen wie Hindernisse zu überwinden.

Über Michel Fronasier

  • Ausgebildeter Banker
  • 3 Jahre bei Amnesty International
  • Botschafter Balgrist Tec und Swiss Handicap
  • Photo 18 Zürich
  • Cybathlon Japan

In der Schweiz ist er regelmässig in den Medien zu sehen, angefangen bei Aeschbacher bis zu verschiedenen Zeitschriften.